Walkeweg


Competiton for a innovative and sustainable School in Basel, Switzerland 2020

Das Schulhaus Walkeweg ist ein weiterer Fixpunkt in der Geschichte des Quartiers. Auf der ehemaligen Kiesgrube und Deponie stehen heute Kleingärten, ein Asylzentrum und Industriebauten. In seiner nächsten Zukunft soll hier ein Wohnquartier entstehen. Der Bestand ist Ausgangslage und stiftet dem Quartier Identität. Wir stellen die Transformationen des Quartiers und die Wandlungsfähigkeit des Hauses ins Zentrum für den Bau eines nachhaltig innovativen Schulhauses.

Damit das Haus in Zukunft adaptierbar für heute noch nicht zu erahnende Veränderungen ist, muss es flexibel sein. Wir planen Möglichkeitsraum, gefüllt wird es mit Ideen, Aneignungen und Menschen – allen Bewohner*innen und Besucher*innen des Quartiers in verschiedenen Phasen. Vielleicht ist das Haus erst mal ein Ort für die Personen im Asylzentrum. Hier wird Deutsch als Fremdsprache unterrichtet, Weiterbildungen angeboten und die Möglichkeit geschaffen, Sport zu treiben. Mit dem Bau der Wohnhäuser wird es zum Lager für alles was im Quartier kein Platz mehr hat, wie zum Beispiel die Schrebergartenhäuser auf dem Dach. Wenn erste Familien vor Ort ziehen, wird es zu einem Quartierzentrum und mit der Einschulung zum Schulhaus, welches bei Bedarf umgebaut werden kann, bevor es vielleicht irgendwann zu einem Gravitationszentrum für Startups oder zu einem Altersheim wird. Es entsteht nicht ein «fertiges» Haus, sondern eine Grundlage für eine Biografie eines Hauses mit verschiedenen Lebensabschnitten. Das Haus ist ein Palimpsest für unterschiedliche Nutzungen.